Unsere Partner von A-Z

eck*cellent IT GmbH


Das Unternehmen eck*cellent IT GmbH wurde 1998 in Braunschweig gegründet. Seit Anfang 2008 bietet es vielfältige IT-Dienstleistungen auch am Standort Dortmund an. Insbesondere sind das folgende Leistungen: die Entwicklung und die Implementierung von individuellen Software-Lösungen, die Bearbeitung von Kundenprojekten vom Projektstart bis zum erfolgreichen Abschluss sowie die Optimierung von Geschäftsprozessen des Auftraggebers nach eingehender Analyse der bestehenden Abläufe. Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Automotive, Landschaftsmaschinenbau, Telekommunikation, Management­systeme, Banking und Insurance. Die eck*cellent IT GmbH ist nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik (IST)


Das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST bündelt als industrienahes FuE-Dienstleistungszentrum Kompetenzen auf den Gebieten Oberflächenbehandlung und -modifikation, Schichtherstellung und -anwendung, Schichtcharakterisierung und Oberflächen­analyse. Zahlreiche Wissenschaftler, Techniker und Ingenieure arbeiten daran, Oberflächen der verschiedensten Grundmaterialien neue oder verbesserte Funktionen zu verleihen, um auf diesem Wege innovative, marktgerechte Produkte zu schaffen. Zurzeit ist das Institut in diesen Geschäftsfeldern Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrt, Energie, Umwelt, Optik, Elektronik und Life Science tätig. Zur Bearbeitung dieser Geschäftsfelder nutzt das Fraunhofer-Institut seine Kompetenzen in den Bereichen Reibungsminderung und Verschleißschutz, Superharte Schichten, Elektrische und optische Schichten, Mikro- und Nanotechnologie, Niederdruckverfahren, Atmosphären­druckverfahren, Simulation, Analytik und Prüftechnik.

IBA GmbH


Seit der Gründung im Jahre 1996 hat sich die IBA GmbH, Göttingen, dank innovativster Technologien und zuverlässigen Dienstleistungen als feste Größe unter den spezialisierten Biotechnologieherstellern etabliert. Das umfangreiche Produktportfolio spricht sowohl industrielle als auch akademische Kunden an. Im Bereich der Nukleinsäure-Auftragssynthese bietet die IBA GmbH unter höchsten qualitativen Ansprüchen modifizierte oder fluoreszenzmarkierte DNA- und RNA-Oligonukleotide für Spezialanwendungen. IBAs Strep-tag® System setzt Maßstäbe im Bereich der rekombinanten Proteintechniken und hat sich als eines der meistgenutzten Werkzeuge zur Proteinaufreinigung, -detektion und -immobilisierung mittels Affinitätschromatographie etabliert. Für Klonierungen steht IBAs „StarGate®”-System zur Verfügung, welches eine variable Klonierungsstrategie ermöglicht. Die anschließende Transfektion der Konstrukte wird durch das schonende und effiziente magnet-basierte MATra-System erleichtert. Die Streptamer®-Technologie nutzt die außerordentlich hohe Affinität des Strep-tags zur extrem schonenden Isolierung von Immunzellen und allen anderen Zelltypen (Fab-Streptamere). Diese patentierte Technologie kann sowohl für die Forschung als auch für diagnostische und therapeutische Zwecke eingesetzt werden. Das tiefgreifende fachliche Know-How und der umfassende Kundenservice der IBA GmbH sichern einen zufriedenen, stetig wachsenden Kundenstamm.

ILFA Industrieelektronik und Leiterplattenfertigung aller Art GmbH


Die ILFA Feinstleitertechnik GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen und stellt vorwiegend fortschrittliche, kundenspezifische Leiterplatten als Prototypen und in Kleinserien her. Das vielfältige Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst sämtliche Schritte vom Design der Leiterplatte, der Herstellung vom Prototypen und die Bestückung der Platinen. Dabei ist sowohl die Fertigung von ein- und doppelseitigen Leiterplatten als auch die Produktion von Multilayern mit bis zu 32 Lagen möglich. Je nach Anwendung erfolgt die Ausführung als klassisch starre, flexible oder starrflexible Leiterplatte. Zu den technologisch anspruchsvollsten Produkten gehören neben impedanzkontrollierten Leiterplatten auch die von ILFA entwickelte flüssigkeitsgekühlte Platine sowie die elektro-optische Leiterplatten oder das Einbetten von Bauteilen in Multilayerplatinen. Seit beinahe 40 Jahren produziert ILFA am Standort Hannover und gilt als einer der kontinuierlichen Innovationsführer der Branche. An wesentlichen technologischen Meilensteinen – von der Multilayertechnolgie über filmlose Belichtung oder flüssigkeitsgekühlte Multilayer bis zur Laserdirektbelichtung – war ILFA maßgeblich aktiv beteiligt bzw. hat diese wesentlich mit initiiert. Beispielsweise wurden mit der dreidimensionalen Montage von Leiterplatten eine innovative Lösungen für die Sattelitenkommunikation entwickelt, die mittlerweile in der Serienfertigung Anwendung findet. ILFA ist international tätig. Kunden finden sich überall, wo besonders innovative und mit speziellen Leistungsmerkmalen versehene Leiterplatten vonnöten sind. Das Spektrum spannt sich vom Automotive-Bereich über Luft- und Raumfahrt sowie Medizintechnik bis hin zu High-end Lösungen der Industrieelektronik

Institut für Mikrotechnik (IMT), TU Braunschweig


Das Institut für Mikrotechnik (IMT) der Technischen Universität Braunschweig wird seit Februar 2012 von Herrn Prof. Andreas Dietzel geleitet. Es verfügt über ein 300 qm großes Reinraumlabor mit dazugehörigen Laborräumen und moderner Ausstattung. Diese bieten den wissenschaftlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eine optimale Basis für die Erforschung mikrotechnologischer Prozesse und zur Entwicklung von Mikrosystemen. Aktuell sind am IMT insgesamt 15 wissenschaftliche Mitarbeiter/innen des Maschinenbaus, der Elektrotechnik und des Bioingenieurwesens mit dem Ziel der Promotion und 6 hochqualifizierte Technische Mitarbeiter/innen beschäftigt. Die Forschungsschwerpunkte am IMT reichen von numerischen Simulationsverfahren über materialwissenschaftliche Basisuntersuchungen bis hin zur Entwicklung und Fertigung komplexer Mikrosysteme. Die interdisziplinären Anwendungsbereiche der entwickelten Mikrosysteme sind z.B. die Mechatronik, die Verfahrenstechnik und die Medizintechnik. Es werden insbesondere Lab-on-Chip-Systeme für medizinische, pharmazeutische und biologische Anwendungen sowie Sensoren für die Luftfahrt und die Messtechnik entwickelt, wie z.B. taktile Mikrotaster für die Koordinatenmesstechnik.

Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren (ISAF), TU Clausthal


Das Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren forscht in den Schwerpunkten Werkstoffphysikalische, metallurgische und prozeßtechnische Vorgänge beim Fügen, Verfahrens- und Geräteentwicklung, Her­stellung von Werkstoffverbunden (Metall/Keramik, Gußeisen/Stahl, Leichtmetall/Stahl, Leichtmetall/Leichtmetall), Oberflächentechnik, Hartstoffverstärkte Schichtverbunde, Fügen von Leichtmetallen (z.B. Al-, Mg-Legierungen), Feinblechtechnik, Fügen unter Ext­rembedingungen (z.B. Unterwassertechnik), Strahlverfahren (La­ser, Elektronenstrahl im Vakuum und an Atmosphäre), Wider­standsschweißen, Mikrofügetechnik für die Mikroelektronik, Schweißzusätze und Schweißtechnologien für Duplex-, Stahl- und Gußwerkstoffe, Numerische Modellierung und Simulation von Fü­geprozessen, Hartbearbeitung metallischer und nichtmetallischer Werkstoffe, Verschleißforschung und Verschleißschutz, Produkti­ons- und Fertigungstechnik, Entwicklung und Einführungsstrate­gien für Qualitätsmangementsysteme in Grundstoff- und Produkti­onsgüterindustrie.

Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik (PuK), TU Clausthal


Im Jahre 1998 wurde das Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik durch Prof. Dr.-Ing. Gerhard Ziegmann gegründet. Seit dem 01.10.2012 ist Herr Prof. Ziegmann Inhaber der Niedersachsenprofessur Faserverbundwerkstoffe. Ebenfalls seit dem 1.10.2012 ist Herr Prof. Dr.-Ing. Dieter Meiners der Leiter des PuK. Der Arbeitskreis im Institut hat derzeit (Stand: September 2014) insgesamt 29 Beschäftigte, davon 22 im wissenschaftlichen und 7 im technischen und verwaltenden Bereich. Das Institut betrachtet seine Arbeit im Konsens zwischen Werkstoff-Prozess-Struktur­lösungen. Thematisch bearbeitet werden drei Schwerpunktbereiche, die sowohl Elemente der Kunststoffverarbeitung als auch der Polymerwerkstoffe beinhalten, um so zu neuen Lösungsansätzen zu gelangen. Das umfasst zum einen den Bereich der Fließprozesse, unter dem Thematiken der Kunststoffverarbeitung wie Mikrospritzguß, Compoundieren und die Verarbeitung hochgefüllter Kunststoffsysteme bearbeitet werden. Der Bereich der Faserverbunde stellt den zweiten Bereich dar, mit seinem thematischen Schwerpunkt der Umsetzung und Simulation von RTM- (Resin Transfer Moulding) und LCM- (Liquid Composite Moulding) Prozessen und SMCs (Sheet Moulding Compounds). Als dritter Kernpunkt wird der Bereich der Modifizierung, Charakterisierung und Verarbeitung von Naturfasern zu Naturfaserverstärkten Kunststoffen (NFK) bearbeitet. Das Institut arbeitet sehr eng mit dem Clausthaler Zentrum für Materialtechnik zusammen. Prof. Ziegmann ist einer der Gründer des Zentrums und ist seit der Gründung ein Mitglied des Vorstandes.

Laser Zentrum Hannover e.V.


Als unabhängiges gemeinnütziges Forschungsinstitut für Photonik und Lasertechnologie steht das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) für innovative Forschung, Entwicklung und Beratung. Der Fokus der angewandten Forschung auf dem Gebiet der Photonischen Technologien liegt auf den Bereichen Optische Komponenten und Systeme, Optische Produktionstechnologien und Biomedizinische Photonik. Interdisziplinarität wird dabei seit der Gründung im Jahr 1986 groß geschrieben und bildet die Grundlage der exzellenten Arbeit des LZH. Als zuverlässiger Partner der Industrie hat das LZH stets den Kundennutzen im Fokus und nutzt Licht für Innovation.

Laser-Mikrotechnologie Dr. Kieburg GmbH


Die Laser-Mikrotechnologie Dr. Kieburg GmbH ist mit seiner gewachsenen Mitarbeiterzahl eine Adresse für innovative technologische und technische Lösungen für zugeschnittene Kundenanwendungen. Die Mitarbeiter des Unternehmens verfügen über langjährige bis jahrzehntelange Erfahrungen bei der Entwicklung und dem Bau von lasertechnologischen Spezialausrüstungen, sowohl für Forschung und Entwicklung, als auch für den Dauereinsatz in der Produktion. Mit eigenen technischen Lösungen und der selbst entwickelten Software sind wir in der Lage, auch komplizierte und schnell ablaufende Prozesse zu beherrschen. In unserem Applikationslabor stehen diverse Laser mit unterschiedlichen Wellenlängen sowie verschiedenen Leistungsparametern zur Verfügung. Wir analysieren mit unserem Kunden gründlich das zu lösende Problem und beraten ihn zum effektiven Einsatz unserer Technik. Im Ergebnis entsteht eine für die Kundenanwendung zugeschnittene technische Ausrüstung mit Applikation.

MID Solutions GmbH


Die Firma MID Solutions ist in Gittelde (OT Bad Grund) ansässig und international tätig. Sie ist auf die Metallisierung von komplexen Leiterbahnsystemen auf Kunststoffbauelementen spezialisiert. Durch die Verwendung von automatischen Produktionslinien sowie anspruchsvoller nasschemischer und galvanischer Prozesse, wird ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Genauigkeit bei der Beschichtung von MID-Teilen erreicht. Die Anwendung solcher Elemente liegt in den Bereichen Telekommunikation, Antennentechnik, Büroelektronik/Datentechnik, Automobil- und Steckverbinderindustrie. MIDs („Molded Interconnect Devices“; englisch für: Spritzgegossene Schaltungsträger) haben einen entscheidenden Anteil an der Verkleinerung von Geräten und Baugruppen. Sie verringern den Montageaufwand, reduzieren die Teilzahl und halten auch einer hohen Dauertemperatur stand. Die MID Solutions GmbH ist nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Nonnenmann GmbH


Die Nonnenmann GmbH ist ein Familienunternehmen, das 1989 in Winterbach mit den Schwerpunkten Auswerferstifte, Auswerferhülsen, Lochstempel und Schrauben in Kleinmengen gegründet wurde. Seit dem Jahr 2000 ist die Firma im Werkzeug- und Formenbau tätig. Heute sind im Unternehmen 35 hochqualifizierte Mitarbeiter/innen tätig und die Firma bietet ein umfangreiches Angebot an Produkten für den Werkzeug- und Formenbau an. Dazu gehört z.B. die in Kooperation mit dem Konstruktionsbüro Hein im Jahr 2009 entwickelte Weltneuheit, das Werkzeugkonzept IsoForm. Dieses bietet die Möglichkeit zur Zykluszeitoptimierung, Verbesserung der Prozesssicherheit und Energieeinsparungs­potentiale bis zu 90% im Spritzgussprozess. Seit 2013 ist die Weiterentwicklung IsoForm 3 auf dem Markt. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Prozessoptimierungen inklusive Beratung und Lieferung von ganzheitlichen Konzepten. Zu diesem Zweck wurde in diesem Jahr die Nonnenmann Akademie mit Technikum in Hutturm eröffnet. Diese bietet Workshops zu Themen wie Prozessoptimierung im Spritguss, IsoForm, Energieeffizienz in der Fertigung, Reinigen und Konservieren von Formen, Optimierung und Bemusterung von Werkzeugen sowie Spritzgussmaschinenschulungen.

Protronic Innovative Steuerungselektronik GmbH


Die Protronic Innovative Steuerungselektronik GmbH ist seit 1993 Entwickler und Hersteller von kundenspezifischer Steuerungselektronik vor allem im Mikrokontrollerbereich. Sie ist einer der drei wichtigsten Steuerungszulieferer im Brandschutz für Feststellanlagen und Rauchvorhangsteuerungen mit einer weltweiten Verbreitung der Produkte. Weiterhin werden z.B. Notstromerzeuger, Beleuchtungssteuerungen und Vorschaltgeräte für Spezialanwendungen entwickelt und in eigener Produktionsanlage gefertigt.

pdv-software GmbH

Prozessdaten, Produktionsdaten, Probendaten - auf Basis von mehr als 30 Jahren Erfahrung bietet die pdv-software GmbH ein breites Spektrum unterschiedlicher Lösungen an, deren Gemeinsamkeit die Gewinnung tiefgehender Informationen aus vorhandenen und verbesserten Prozessen ist. Das Unternehmen verfügt als unabhängiger deutscher Softwarehersteller über ein umfangreiches Know-How im Bereich der Erfassung von Stoff-, Massen- und Energieströmen sowie über Laborlösungen zur Zuordnung und Überwachung von Qualitätsdaten aus der Produktion. Die exakte Betrachtung aller Materialbewegungen, Lagermengen und des Energieeinsatzes schafft die nötige Transparenz für die erweiterte Prozessoptimierung und verbessert die Datenbasis für das Controlling. Aussagekräftige Betriebs- und Qualitätsberichte, behördliche Nachweise und Datenschnittstellen für die kaufmännische Weiterverarbeitung der in der Produktion gewonnenen Fakten runden das Angebot ab.

TPK-Kunststofftechnik GmbH


Die TPK-Kunststofftechnik GmbH ist ein unabhängiges, expandierendes Familienunter­nehmen im Bereich Kunststoffspritzguss mit eigenem leistungsstarkem Werkzeugbau. Das Unternehmen wurde 1997 am heutigen Firmensitz Nörten-Hardenberg gegründet und gilt als ein zuverlässiger Partner der Medizin-, Labor- und Automobiltechnik. Das Tätigkeitsfeld erstreckt sich von der Beratung über die Konstruktion, den Werkzeugbau und die Prototypenfertigung bis zum Serienspritzguss und zur Montage. Von der langjährigen Erfahrung der Firma profitieren heute mehr als 100 Kunden von klein bis groß, regionale Betriebe genauso wie Unternehmen aus Deutschland und dem Ausland. Die TPK-Kunststofftechnik GmbH ist nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Zentrum für Mikroproduktion e.V. (ZeMPro e.V.)


Das Zentrum für Mikroproduktion e.V. stellt ein Kompetenznetzwerk für Mikroproduktions-technik dar. Durch die Kooperation von Instituten der Technischen Universität Braunschweig und der Technischen Universität Clausthal, dem Fraunhofer Institut für Schicht- und Oberflächentechnik, der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt und wenigen Unternehmen aus der Region werden elementare Kompetenzen in den Bereichen Mikrosystemtechnik, Messtechnik, Kunststoffverarbeitung, Mikro-/Nano-Handhabung und Systemintegration gebündelt. Das Angebot des ZeMPro umfasst die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie den Transfer in die industrielle Anwendung. Ein wichtiger Schwerpunkt liegt in der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften.